Sonntag, 6. Mai 2012

Ron Paul gewinnt einen Staat nach dem anderen!

Entgegen den Berichten der Medien gewinnt Ron Paul einen Staat nach dem anderen. Nachdem heute in Maine und in Nevada die Delegierten mit überwältigender Mehrheit für Ron Paul ausgefallen sind (22 von 25 Nevada, 15 von 15 in Maine) geht es wieder einen Sprung vorwärts für die Paul Kampagne. Somit sind gemäss www.thereal2012delegatecount.com bereits 5 Staaten an Ron Paul gefallen, nämlich Iowa, Louisiana, Minnesota, Maine und Nevada. Es bestätigt sich was wir alle schon immer wussten: Die Angaben der Associated Press sind FALSCH!

Was bei der Nevada convention ablief war auch sehr interessant. Zuerst waren mehrere hundert unberechtigte Romney-"Gäste" im Raum. Nach Protesten der Paul den Supporters mussten alle Anwesenden den Saal kurzzeitig verlassen, nachher wurden nur noch berechtigte Delegierte reingelassen. Dann waren noch gefälschte Wahlempfehlungen im Umlauf, welche mit dem RP Kampagnenlogo für eine Liste von Romney Delegierten warb. Die Leute merkten den Manipulationsversuch jedoch schnell und verwendeten den richtigen Zettel. Ron Paul selbst lieferte eine kurze Rede an der Nevada Convention, welche ab dann zum Fest für die Paulians wurde. Der Saal bebte wie bei einem Ron Paul Wahlkampfevent.

In Maine war vor alle die Wahl des Versammlungsvorsitzenden spannend, wobei das lokale Parteiestablishment abgestraft wurde und mit 4 Stimmen Vorsprung (bei etwa 2000 Leuten) statt den von der Partei vorgeschlagenen Herren ein Ron Paul Guy eingesetzt wurde.

In Paul Kreisen sorgte in den letzten Tagen vor allem die "RULE 38" der Republikanischen Partei für die National Convention für Aufsehen. Diese besagt:
No delegate or alternate delegate shall be bound by any attempt of any state or any congressional district to impose the unit rule.
Die Debatte läuft inwiefern diese sehr alte Regel heute anzuwenden ist. Jedoch spielt es eigentlich gar keine Rolle, da die GOP wiederholt gezeigt hat das sie für ihre eigenen Regeln nicht viel übrig hat wie in diesem "Reality Check" zu sehen ist.

Kommentare:

  1. Ich habe einem Kommentar bei Youtube entnehmen können, dass in jedem "Winner takes all"-Staat ein oder zwei ungebundene Deligierte gibt, so dass die gebundenen Del. für den Gewinner der Straw Polls stimmen müssen, die Alternates aber nicht. Demnach gibt es keine geschlossene Verpflichtung für alle Romney zu wählen und die Regel wird nicht gebrochen.

    AntwortenLöschen
  2. Ich muss mich korrigieren.
    Ich meinte natürlich nicht die "Alternates" sondern die ungebundenen Deligierten.

    AntwortenLöschen
  3. Ich weiss ehrlich gesagt nicht wirklich wie ernst ich die Sache nehmen soll mit der Rule 38. Eigentlich ist es gar nicht so wichtig da die GOP in diesem Vorwahlprozess wiederholt bewiesen hat das ihr ihre eigenen Regeln völlig egal sind. Das ist nunmal so, da die Vorwahlen der Partei interne Angelegenheiten sind darf die Partei defacto fast machen was sie will auch wenn der Vorwahl aufgrund des 2 Parteiensystems nationale bedeutung zukommt.

    AntwortenLöschen
  4. Zu diesem Fall gibt es einen hübschen Präzedenzfall.

    http://ef-magazin.de/2012/05/11/3525-aktuelle-nachricht--us-kandidatennominierung-wie-gebunden-sind-die-parteitagsdelegierten-wirklich

    Das macht die ganze Sache jetzt extrem spannend!

    AntwortenLöschen