Sonntag, 5. Februar 2012

Paul momentan an 3. Position in Nevada

Ron Paul liegt nach Auszählung von 70.4 % der Bezirke in Nevada knapp hinter Newt Gingrich an 3. Position. Den Sieg hat sich Mitt Romney mit einem grossen Vorsprung gesichert. Hier geht's zu den Resultaten. Im bevölkerungsreichsten Clark County, in dem auch Las Vegas liegt, wurden bisher 50 % der Stimmen ausgezählt. Die Auszählung sollte normalerweise schon lange (heute Vormittag europäischer Zeit) beendet sein. Niemand weiss genau warum es so lange dauert und es wurden von Wahlbeobachtern und Wählern einige Unregelmässigkeiten festgestellt. Normalerweise werden die Stimmen direkt nach der Wahlversammlung (Caucus) vor allen Wählern ausgezählt und die Resultate an den County-Vorsitzenden der republikanischen Partei gemeldet. Anscheinend wurde dies in Clark County nicht überall gemacht und die Wahlzettel wurden nun in Boxen abtransportiert und werden zentral von der republikanischen Partei ausgezählt. In Washoe County wurden die zuerst gemeldeten Resultate korrigiert (Paul +49 Stimmen, restliche Kandidaten minus), aber inzwischen sind wieder die zuerst gemeldeten Resultate online. Die Medien erklärten Mitt Romney als Sieger, Gingrich als Zweitplatzierten und Ron Paul als enttäuschenden Drittplatzierten. Sollten sich die Resultate nach der definitiven Auszählung doch noch ändern wird dies die Medien nicht gross interessieren und die Meinung bei den Medien-Konsumenten ist gemacht.
Diese ganze Wahl in Nevada riecht nach einer riesigen Farce. Von den Amerikanern sollte man erwarten, dass sie ihre Wahlen fair und organisiert durchführen bevor sie versuchen ihre "Demokratie" und "faire Wahlen" in anderen Ländern wie dem Irak oder Afghanistan zu implementieren.
Die Caucuses fanden grösstenteils um 9 oder 10 Uhr morgens statt. Wie vielleicht einige mitbekommen haben wurde auf Drängen von Sheldon und Miriam Adelson ein Spezial-Caucus am Abend durchgeführt. Damit wurde sichergestellt, dass auch orthodoxe Juden nach dem Sabbath abstimmen können. Sheldon und Miriam Adelson haben zusammen 10 Millionen Dollar an Newt Gingrich's Super PAC gespendet und der Caucus wurde in einer nach ihnen benannten Schule abgehalten. Dies war zugleich der einzige Caucus der wirklich transparent abgehalten wurde und an dem Medienvertreter und Fernsehkameras auch bei der Auszählung dabei waren. Ron Paul-Anhänger die es verpasst hatten am morgen zu wählen scheuten sich jedoch nicht davor an dem Spezial-Caucus teilzunehmen. Die Teilnehmer mussten gar unterschreiben, dass sie aus religiösen Gründen am Vormittag nicht wählen konnten. CNN hatte einen grossen Teil dieses Spezial-Caucuses ausgestrahlt und der Moderator sagte, dass nun bereits 10 Leute für Ron Paul gesprochen haben und nun wohl Supporter anderer Kandidaten zum Zuge kommen. In den rund 15 Minuten die dann ausgestrahlt wurden, sprachen sich wiederum nur Ron Paul-Anhänger für ihren Kandidaten aus. Die Regeln liessen es nicht zu die gleichen Themen zu behandeln die bereits vorher von jemandem über seinen Kandidaten behandelt wurden. Während die Anhänger von Romney, Gingrich und Santorum wohl Mühe hatten überhaupt eine Position ihrer Kandidaten wiederzugeben haben die Ron Paul-Fans einmal mehr gerockt. Ron Paul hat diesen Caucus mit überwältigenden 58 % gewonnen.


Wie geht es nun weiter? Vorerst sind die definitiven Zahlen aus Nevada abzuwarten. Diese Woche laufen in Maine die Caucuses (Resultate etwa Ende Woche) und am Dienstag wird in Colorado, Minnesota und Missouri gewählt. Ron Paul hat alle genannten Staaten ausser Missouri bereits aktiv bearbeitet. Obwohl es bei der Nominierung um die Delegierten geht und wohl auch in Nevada der Grossteil an Delegierten Ron Paul-Supporter sind, müssen nun endlich wieder ein paar gute Resultate für ihn herausschauen. Ein Sieg in einem dieser Staaten wäre Gold wert. Vor allem für die mediale Darstellung und öffentliche Wahrnehmung. Ich bin weiterhin zuversichtlich und habe viel Hoffnung in Maine und Minnesota. In Colorado sollte durchaus ein passables Resultat drinnliegen.

Kommentare:

  1. Krank, aber nie zu krank zum Ron Paul News lesen und schreiben ;-). das ist ein wahrer Paulian!

    AntwortenLöschen
  2. Danke für den Beitrag und auch für den Einsatz für Freiheit und Gerechtigkeit.

    Ron Paul ist nur der Anfang. Die Nachricht verbreitet sich über den gesamten Globus. Ich hoffe, dass dieser Funke ein flammendes Inferno auslöst und die Menschen wachrüttelt, wie es zum Teil auch in den Vereinigten Staaten passiert.

    Jedoch merkt man bei der GOP (Great Old Party) Nominierung langsam aber sicher, dass es nicht mit rechten Dingen zugehen kann.

    Tote die bei der Wahl teilnehmen (NH) ?
    Unregelmäßigkeiten bei der Aufbewahrung und im Umgang mit den Wahlboxen (IW; NH; NV; SC) ? Untransparente Auszählung der Stimmen hinter verschlossenen Türen ? Elektrische Wahlverfahren ?
    Ich hab sogar davon gehört, dass in manchen Städten "spezielle" Wahlzetten verteilt wurden, auf denen Ron Paul nicht mal wählbar war - aber hier ist noch zu wenig Feedback vorhanden um das als "fakt" zu nehmen. Die anderen aufgeführten Punkte hingegen werden von vielen Leuten bestätigt.

    Irgendwas stimmt gewaltig und die Kritik wird immer lauter.

    Es bleibt abzuwarten, was Passiert.
    Jedoch scheint es, als ob die Republikaner mit allen Mitteln verhindern wollen, dass Ron Paul auch nur die geringste Chance bekommt, irgendwo die Führung zu übernehmen und mit einem ersten Platz zu glänzen.

    Wenn man sich nur mal zu Gemüte führt, dass RP 2008 einen starken 2.ten Platz in Nevada belegt hat und seine Anhängerschaft seit dem gewachsen ist schockieren einen die "Ergebenisse" von Nevada.

    Das Problem ist einfach, dass die Republikanische Partei in der Lage ist ohne weitere Probleme auf die Wahlboxen / Ergebnisse / etc. zuzugreifen, da sie ja schließlich der Organisator des Events ist und somit auch uneingeschränkte Mitsprache über Ablauf, Absicherung und sonstiges die Nominierung betreffendes hat.

    Es bleibt zu hoffen, dass unsere amerikanischen Freunde weiterhin standhaft bleiben und ihre Unterstützung für Ron Paul verstärken um evtl. eine überwältigende Mehrheit zu erzielen, die der GOP keine andere Wahl lässt, als RP als ihren Kandidaten zu präsentieren.

    Falls nicht - dann bleibt zu hoffen, dass sich die RP Anhänger zusammenfinden und gemeinsam ein Programm finden (entweder als 3.rd Party oder um ihn einzuschreiben), welches ihm ermöglicht, das Amt für Frieden, Freiheit und Wohlstand zu besetze und damit ein Zeichen für die gesamte Welt auszusenden.

    AntwortenLöschen